Flugplätze der Schweizer Luftwaffe

Diese Auflistung der Flugplätze dient vor allem der Orientierung. Fast auf jedem gab es kleinere oder grössere Verteidigungsbauten (Leichtstände). Etliche davon sind natürlich mit der Aufhebung der Flugplätze auch abgebrochen worden.

Interessant wären jeweils Übersichtspläne der Flugplätze mit den Leichtständen, Unterständen, Kavernen inkl. Nummerierungen sowie den F-Nummern der Flugplätze.

  • LSMA Alpnach (1942- )
  • Altenrhein
  • LSPM Ambri (1941-1996)
  • LSMB Bern-Belp (1914- )
  • LTZC/F71 Buochs (1939-2003, heute sleeping base)
  • LSMD Dübendorf (1914- )
  • LSME Emmen (1941- )
  • Frutigen (1943-1996)
  • LSMI/F61 Interlaken (1940-2003)
  • LSMO Locarno (1942- )
  • LSML Lodrino (1941-2004)
  • LSMM Meiringen (1941- )
  • LSMF/F74 Mollis (1941-2005)
  • LSPU Münster (1942-1996)
  • Olten
  • LSMP Payerne (1921- )
  • LSTA Raron (1942-1997)
  • LSGR Reichenbach (1943-1997)
  • LSGK/F63 Saanen (1943-1996)
  • LSZS Samaden (1941-2004)
  • LSXV San Vittore (1941- )
  • Sarnen-Kägiswil
  • LSMS/F53 Sion (1940- )
  • LSTS/F64 St. Stephan (1942- )
  • LSZW Thun (1919-1955)
  • LSMJ Turtmann (1942-2003)
  • Uetendorf
  • LSMC/F54 Ulrichen (1942-1999)
  • LSTZ Zweisimmen (1943-1997)
  • Autobahn-Landeplätze