A8760/K8 Brindlistollen

Während des Zweiten Weltkrieges wurde der Landesregierung erstmals bewusst, dass auch sie eine geschützte Unterkunft benötigen könnte. In Amsteg wurde das Werk 1102 oder Kaverne A oder K8 oder A8760 oder eben der Brindlistollen erbaut. Die Anlage war – nicht überaus luxuriös – auf zwei Stockwerken erstellt worden.

Interessant ist, dass der Notausgangstollen einen Kraftwerkstollen quert und deshalb einen «Hügel» hat.

Die wenigen bekannten Bilder stammen aus der Zeit um 1945 und sind aus dem Bundesarchiv, die aktuellen wurden zur Verfügung gestellt. Aufgetaucht sind noch etliche s/w-Aufnahmen, die wohl kurz vor dem Verkauf im Auftrag des Bundes gemacht worden sind.

Ab den 1950-er Jahren soll sich hier als neuer Nutzer eine Festungseinheit einen KP eingerichtet haben (keine weiteren Details derzeit). Heute ist die Anlage in Privatbesitz und dient als sicheres Lager für Kunst, Gold usw.

A8759 Kaverne S (Fernmeldeanlage)

In Nachbarschaft des K8760/K8 wurde eine Fernmeldeanlage erstellt. Zwei Zugangsstollen und ein Notausgang verbanden die zweistöckige Anlage mit der Aussenwelt. Weitere Infos sind nicht vorhanden.