Das aktuelle Neujahrsblatt der Feuerwerker-Gesellschaft umfasst ein bisher nicht aufgearbeitetes Kapitel der Schweizer Waffengeschichte. Autor Henri Habegger hat sich in der Serie «Geschütze der Schweizer Artillerie» um die Mörser und Werfer von den Anfängen bis Mitte der 1930-er Jahre gekümmert.

Auf über 150 Seiten werden Unterschiede thematisiert, die technische Entwicklung beschrieben, zahlreiche Exemplare detailliert beschrieben und mit technischen Daten ergänzt. Wegen den vielen erstmals zusammengefassten Informationen dun der zahlreichen Bildern ist dieses Werk absolut zu empfehlen! Preis 40.- exkl. Versand. Bezugsquelle: Verein Schweizer Armeemuseum SHOP

60 mm Pressluft-Minenwerfer Brandt, Modell 1915 (mit Handpumpen!)

Via Homegate hat die armasuisse derzeit einen grossen Kommandoposten zum Verkauf ausgeschrieben. Die moderne Anlage «Bieli» steht auf Gebiet der Gemeinde Innertkirchen (Bieli) und der Richtpreis beläuft sich auf 450’000 Franken.

Die Infos dazu gibt es hier

Bern, 22.12.2016 – Das VBS hat mit den Gemeinden Binn, Ernen, Fiesch, Grafschaft, Münster-Geschinen, Obergoms und Reckingen-Gluringen am 22. Dezember 2016 in Bern eine Rahmenvereinbarung zum Kauf von militärischen Objekten unterzeichnet. Die Vereinbarung regelt den Kauf der nicht mehr militärisch genutzten Immobilien. Die Gemeinden kaufen die Immobilien für einen Gesamtpreis von 300‘000.– CHF.

Mit der Weiterentwicklung der Armee und dem entsprechenden Stationierungskonzept wird mit dem Fliegerabwehr-Schiessplatz Gluringen der letzte bedeutende militärische Standort im Goms durch das VBS aufgegeben. Die entsprechenden Verträge mit den Gemeinden werden auf Ende 2017 aufgehoben und die Entschädigung von insgesamt rund 500’000.– im 2017 letztmals bezahlt.

Der Rückzug des VBS soll im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten so erfolgen, dass die Gemeinden die Immobilien des VBS rasch übernehmen können. Die Gemeinden erhalten so die Möglichkeit Arbeitsplätze zu schaffen, das Gewerbe und den Tourismus weiter zu entwickeln und dadurch die Bevölkerungszahl zu stabilisieren.

Das VBS verkauft die nicht mehr benötigten militärischen Immobilien für einen Gesamtpreis 300‘000.– CHF. Die Immobilien gehen per 1. Januar 2017 an die jeweilige Gemeinde über. Dies betrifft insgesamt mehrere hundert Objekte wie zum Beispiel verschiedene Gebäude, Bunker, Grundstücke, Strassen usw. Der Verkauf erfolgt ohne vorgängige Ausschreibung an die jeweilige Standortgemeinde. Vorbehalten bleiben vertragliche oder gesetzliche Vorkaufsrechte zugunsten Dritter.

Jetzt müsste man nur noch die Liste kriegen, welche Objekte an die Gemeinden verkauft werden….