Nach der Neubeurteilung der Explosionsgefahr im ehemaligen Munitionsdepot Mitholz: Derzeit wird das Lager der Armeeapotheke und das Sanitätsmaterial mit Hochdruck von einer kleinen Equipe geräumt. Hier einige Bilder davon (© VBS) – den erklärenden Text dazu gibts unter unter diesem LINK

Nachfolgend der zusammenfassende Bericht an den Polizei-Bezirkschef vom Eindringen in die Munitionskammern des Lagers Mitholz – datiert vom 20. Februar 1948, gefunden im Bundesarchiv.

«Nachdem bereits am 26. Januar 1948 Begehungsversuche in die zerstörten Munitionskammern in Blausee-Mitholz unternommen wurden, welche in Bezug auf die warme Witterung und Föhnwetter und der dadurch verbundenen Steinschlaggefahr abgebrochen wurden, fand am Mittwoch, 18. Februar 1948, wiederum eine Begehung statt. Der Einstieg durch eine grosse Spalte zwischen den beiden Felswänden etwas westlich des ehemaligen Eingangsportals A erfolgte am gleichen Ort wie am 26. Januar 1948 und zwar durch dieselbe Öffnung.

Blick vom hintren Verbindungsstollen in die Kammer 1 (Richtung verschütteter Eingang) im explodierten Munitionslagers Mitholz. © Bundesarchiv

Read more

Update 30. Juni 2018: Das VBS hat informiert, das im Zusammenhang mit einem geplanten Rechenzentrum des Bundes in der Anlage Mitholz (1051 AA) eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt wurde. Dabei kamen die Experten zum Schluss, dass das Risiko einer erneuten Explosion im ehemaligen Munitionslager höher sei als bisher bekannt. Während die eigentlichen Lagerstollen ausgeräumt, ausgebaut und für die Armeeapotheke genutzt wurden, blieb der frühere Bahn-Verladestollen mit Schutt, Trümmern und Munition gefüllt. Nun wurde sofort die Truppenunterkunft geschlossen und das Lager wird ausgeräumt. Gemäss VBS sind keine Sofortmassnahmen für die Bevölkerung, die Bahn und die Strasse nötig. Eine Arbeitsgruppe klärt ab, was mit den gegen 3500 Tonnen Munition, die in diesem Verladetunnel sowie im Schuttkegel vor der Anlage vermutet werden, passieren soll. Die lokalen Behörden fordern eine Räumung der Altlasten, was wohl nur mit Hilfe von Robotern erledigt werden kann. Aktuell sind dazu aber noch viele Fragen offen. Auch die Experten sind ratlos, da es in ganz Europa keine vergleichbare Situation wie in Mitholz gebe.

Ein Augenschein vor Ort in diesem Tunnel zeigt frei herumliegende angerostete Fliegerbomben, Granaten und Zünder. Teilweise ist die Munition zwischen Felsen eingeklemmt oder mit Schutt überdeckt. Von der Decke des Gewölbes drohen Felsen und Steine herunterzufallen, was im schlimmsten Fall zu Explosionen führen könnte.

Wie ernst die Behörden und die Landesregierung diese Angelegenheit nehmen, zeigt der Auftritt von VBS-Chef Guy Parmelin, der selber die lokale Bevölkerung über die neue Beurteilung des Risikos gemäss dem vorliegenden Zwischenbericht informierte.

Die Anlage Mitholz wurde mittlerweile entklassifiziert, Informationen darüber dürfen also veröffentlicht werden. Offizielle Unterlagen gibt es unter www.vbs.ch/mitholz

Weitere aktuelle Beiträge dazu sind im BLOG zu finden (Stichwort Mitholz).

Aktuell läuft die Arbeit an einem Buch über dieses verheerende Ereignis. Wer sich dafür interessiert, kann sich für den Newsletter des Verlages HS-Publikationen anmelden (Besitzer dieser Website) und erhält weitere Infos, sobald klar ist, wann das Buch erscheint. Die Mailadressen werden nur Verlagsintern verwendet und nicht an Dritte weitergegeben!

Plan der unteren Etage der Anlage mit den Lagerstollen. © AL

Read more

Einige wenige Unterlagen, Pläne und Bilder bezeugen, dass Anfang der 1940er Jahre Planungen und Versuche durchgeführt wurden, die damals neuen Flammenwerfer auch in Bunkern einzusetzen.  Bisher war vor allem der Kampf der Angreifer mit Flammenwerfer gegen verbunkerte Stellungen bekannt. Bekannt ist mindestens ein Prototyp der Firma Carba.

Read more

Die Jahresversammlung 2018 des Vereins Historische Militäranlagen Freiburg Bern (VH+MA) wurde im ABC Labor Spiez durchgeführt. Vereinspräsident Jürg Keller blickte kurz auf die Veranstaltungen im vergangenen Jahr zurück und wies auf die kommenden Ereignisse hin: Die Jahresexkursion findet am 8. September statt. Sie führt die Teilnehmer auf den Spuren historischer Ereignisse zwischen Wyss und Brüttelen. Passend zu diesem Thema wird dazu das Jahresheft erstellt.

Im nächsten Jahr ist die Vereinsversammlung am 22. März 2019 in Sand in Vorbereitung, verbunden mit einem Besuch des Kompetenzzentrums Veterinärdienst und Armeetiere. Im September ist geplant, als Jahresexkursion den Militärflugplatz Payerne zu besuchen. Das Jahresheft wird sich ebenfalls den Militärflugplätzen widmen.

Die ordentlichen Vereinsgeschäfte wurden rasch erledigt. Neu in den Vorstand wurde der bisherige Revisor Hans Richard gewählt (er ersetzt Beat Moser). Neu als Revisor amtiert Jakob Schluep. Aktuell hat der Verein 265 Mitglieder. Für das laufende Jahr ist eine Modernisierung der Website www.fort-fribe.ch sowie die Gestaltung eines Flyers für die Mitgliederwerbung geplant.

Im Anschluss orientierte Marc Cadisch, der Leiter des ABC Labors Spiez, über die Aufgaben, Organisation und die Arbeit des Labors. Die Tätigkeiten für die Armee, für zivile Partner und Kunden, aber auch für internationale Organisationen im Bereich der Rüstungskontrolle und als Vertrauenslabor stiess bei den Mitgliedern auf sehr grosses Interesse.

Sommer im April! Bei sommerlichen Temperaturen und Sonnenschein konnte der vierten Arbeitstag dieses Jahres durchgeführt werden, an dem sich 22 Vereinsmitglieder des Vereins Festungsgürtel Kreuzlingen beteiligt haben. Pech hatte am heutigen Arbeitstag Reto Hafner, der in der Gruppe von Robert Schneider im Einsatz war, um den Bunkerwanderweg über das Tägerwiler Allmendtobel zu sanieren.

 

Read more

Verkauf von Bunkern

Im Aargau wurden bis jetzt rund 150 Verteidigungsbauten verkauft. Der Verkauf von 50 weiteren Anlagen wird geprüft, sagt Armasuisse gegenüber SRF Aargau-Solothurn. Im Kanton Solothurn sind rund 35 Verteidigungsbauten verkauft worden und die Veräusserung von rund 30 weiteren Anlagen wird geprüft.

https://www.srf.ch/news/regional/aargau-solothurn/anlagen-der-armee-verkauf-von-bunkern-und-kommandoposten-kommt-voran

Datencenter verkauft

Der atombombensichere Bunker K7 bei Attinghausen hat einen neuen Besitzer. Deltalis, die Firma, die den Bunker 2005 erworben hatte und darin ein Rechenzentrum betreibt, wurde verkauft.

http://www.nidwaldnerzeitung.ch/nachrichten/wirtschaft/neuer-besitzer-fuer-atombunker;art9642,1244918

Ein Bunker für 3200 Personen unter dem Kasinopark

Die Garage unter dem Aarauer Kasinopark diente bis vor wenigen Jahren auch als Katastrophenschutzraum. Auf den Spuren der leicht geheimen Zweitfunktion des Parkhauses.

https://www.aargauerzeitung.ch/aargau/aarau/ein-bunker-fuer-3200-personen-unter-dem-kasinopark-132417510

Vom Kalten Krieg in die Cloud

EWL hat Besucher zum Rundgang durch sein künftiges Rechenzentrum namens „RZ Stollen“ geladen. Wo im Kalten Krieg die Luzerner im Notfall Schutz gesucht hätten, sollen bald Bits und Bytes fliessen. Die Redaktion wagte sich in den Bunker.

http://www.netzwoche.ch/news/2018-04-30/vom-kalten-krieg-in-die-cloud

Heute erstmals durchgeführt: Geführte Besichtigung der Sperre Spissi (Wimmis BE) durch den Verein Infanterie Festung + Berner Oberland und Wimmis Historic. Fazit der Bunker- und Toblerone-Führung: Ein voller Erfolg, Wiederholung bitte!

Das ehemalige Artilleriewerk Krattigen (A1952) wurde nach seiner Zeit als Kampfanlage für andere Zwecke verwendet. Vieles über diese Zeit ist aber unklar respektive nicht zugänglich. Zumindest bis Anfang der 1990er Jahre waren zwischen den Artilleriebunkern noch Baracken vorhanden (Galerie).

Im Zeitraum 1970 bis 1976 wurde die Anlage nach Auskunft eines ehemaligen Armeeangehörigen als nicht permanente Funkzentrale für den Kontakt zu den Schweizer Botschaften im Ausland benutzt. Im WK wurden jeweils die Funkanlagen installiert. Jedenfalls deuten diverse Umbauten in der Festungsanlage (zusätzliche Motoren, zahlreiche Anschlussdosen) auf diese Nutzung hin.

In einer noch späteren Phase wurde die Anlage vom geheimen Widerstand (SpezD und kurzzeitig der P-26) zur Ausbildung verwendet.

Leider ist über die Zeit als Funkzentrale resp. als Ausbildungsanlage bisher kaum etwas bekannt und lässt zur Geschichte dieser speziellen Anlage noch sehr viele Fragen offen.

Seit Ende 2017 ist der Waffenplatz Dailly geschlossen, die Armee ausgezogen. Was ungenutzt zurück bleibt, sind nicht nur moderne Infrastrukturen, sondern auch 80 Kilometer an Stollen und Kavernen, eine unterirdische Standseilbahn und Artillerie- und Infanteriestellungen aus vielen Jahrzehnten Verteidigungsanstrengungen der Schweiz. Und jetzt?

Read more