K-Anlage

In K-Anlagen oder Führungsanlagen waren die Stäbe der Grossen Verbände (Brigade, Division, Armeekorps) untergebracht. Auch Führungsanlagen der zivilen Landesverteidigung – sprich Kantonsregierungen und Bundesrat – wurden mit K-Nummern bezeichnet.

Bezeichnung einer Anlage, welche ausschliesslich der Führung des Militärs und des Staates dient. Meist in der AGFA Liste mit K… bezeichnet, nachträglich zur Tarnung mit einer A-Nummer bezeichnet.

Kaponniere

Unter einer Kaponniere versteht man eine gedeckte Stellung, deren Waffenwirkung längs durch einen Graben angelegt ist.

Kampfbereitschaft

Einsatzfähigkeit eines Verbandes, sobald er sämtliche notwenigen Vorbereitungen für seinen Einsatz abgeschlossen hat.

Kampftruppen

Text

Kanone

Text

Kanzlei

text

Kaverne

Eine Kaverne ist ein roh ausgebrochener Stollen im Felsen. Oftmals wurden für die militärische Nutzung Einbauten wie Holzbaracken in Kavernen erstellt.

Kernbestand (Immobilien)

Gegenwärtiger Bedarf von Armee und Verwaltung. VBS intern vermietet inkl. Objekte mit eingeschränkter Nutzung oder reduzierter Bereitschaft

Klassifizierung

Text

Klimaanlage

text

Kohlendioxid

Text

Kohlenmonoxid

Text

Kollektiv-Maskenschutz KMS

Text

Kompetenzzentrum für Raum und Umwelt VBS

Text

Kommandoanlage

In K-Anlagen oder Führungsanlagen waren die Stäbe der Grossen Verbände (Brigade, Division, Armeekorps) untergebracht. Auch Führungsanlagen der zivilen Landesverteidigung – sprich Kantonsregierungen und Bundesrat – wurden mit K-Nummern bezeichnet.

Kommandodienst der Armee

TExt

Kommandozentrale

text

Kugelbunker

Vorfabrizierter Unterstand in Kugelform für 4 Mann mit Anschlussmöglichkeit an ein Grabensystem. Verwendung als Beobachtungsposten, Waffenstellung oder Magazin mit seitlichem Eingang. Erstellung 1965-1980

Küche

text