Festung Oberland

Wehrhafte Schweiz - Bunker und Festungen

Sidebar
Menu

Full-Reuenthal hat Ausbaupläne

Gleich für mehrere Bunker in der Region Brugg liegen derzeit Baugesuche auf. In Rüfenach sollen zwei Anlagen umgenutzt werden, im Raum Bözberg möchte der Verein Militär- und Festungsmuseum Full-Reuenthal einige Bauten übernehmen. Was die Aargauer Zeitung drüber schreibt, lesen Sie hier

Bunker-Auktion in Deutschland

Fünf Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg kamen in Deutschland unter den Hammer. Und fanden für insgesamt 469'000 Euro neue Eigentümer! Wie die BILD über diese spezielle Auktion berichtet, lesen Sie hier

A9000: Investitionen bis 100'000.- pro Jahr

Die Freunde der Festung Naters planen, jährlich bis zu 100'000 Franken in ihre Anlage - das Artilleriewerk Naters - zu investieren. Was sie damit genau vor haben, lesen Sie hier

2015-Naters-Maerz

Maturaarbeit über den Zweiten Weltkrieg

Maturaarbeit von Marco Grünenfelder und Jan Baumgartner an der Kantonsschule Zug.

Blinkrohre in Bunkern

Zur Verbindung/Kommunikation zwischen Bunkern wurden im Zweiten Weltkrieg teilweise optische Mittel benutzt. Eventuell kamen so genannte AGA-Signalapparate zum Einsatz. Lesen Sie mehr…

KP Ried soll 2015 gekauft werden

Die IG Bödeliwerke wird in diesem Jahr einen dritten Bunker kaufen, einen ehemaligen Kommandoposten (KP) in Wilderswil. Für den Unterhalt ist der Verein aber auf neue Mitglieder und mehr Einnahmen angewiesen. Lesen Sie mehr…

Rückblende: Besuch in Wimmis

Wimmis-12317_A2
Irgendwann während des Zweiten Weltkrieges wurden in der Pulverfabrik Wimmis von Armeeangehörigen verschiedene Film- und Fotoaufnahmen gemacht. Lesen Sie mehr…

Skilager im Bunker?

Im Kanton Graubünden sollen offenbar in nächster Zeit mehrere Anlagen - vor allem Truppenunterkünfte – endgültig für die zivile Nutzung freigegeben werden. In der heutigen Bündner Zeitung sind diejenigen von Bivio, Surfers und Medel (Lokmanier) aufgeführt. Surfers und Lukmanier wurden bereits als Asylunterkünfte genutzt, in Bivio könnte eine unterirdische Unterkunft für Skilager entstehen.

Seilbahn wieder aufbauen

Die Sperre Trin soll aufgerüstet werden: Die frühere Materialseilbahn soll wieder aufgebaut werden. Lesen sie mehr…

Rückblende: Schwimmende Lager

Aus der Volkszeitung vom 5. Juli 1939: Der Getreidesilo, von dessen «Stapellauf» wir vor 14 Tagen berichtete, liegt noch immer auf der Wasseroberfläche vor der Station Därligen. Wer dort durchfährt, hat sicher diese mächtige «Konservendose» bestaunt, die da, an ein Ledischiff gebunden, auf dem Wasser schwimmt. Auf dem Schiff befindet sich eine mysteriöse Maschine, die als Pumpe dient. Mittelst Schlauchleitungen, die von den Bahnwagen, die hier direkt am See stehen, zum Silo führen, soll das Getreide in die «Büchse» hineingepumpt werden. Der Beginn diese Arbeit führte zu keinem Erfolg, da in der Pumpanlage eine Welle brach. Gegenwärtig wird nun täglich ein gewisses Quantum Getreide eingepumpt, so dass der Silo langsam untersinkt. Die Erfahrungen, die mit diesem Versuch gesammelt werden, sollen zeigen, ob eine Lagerhaltung von Getreide, Benzin u.a. unter Wasser im grossen Stil durchgeführt werden kann.

Schwimmendes Lager
Das schwimmende Getreidelager auf dem Thunersee vor Därligen.

Das Spannendste über Bunker und Festungen