Festung Oberland

Wehrhafte Schweiz - Bunker und Festungen

Sidebar
Menu

Boltigen BE


Talauswärts blockiert nach Boltigen (Dürrsmüligrabe) ein Geländepanzerhindernis verstärkt mit Strassensperre das Simmental.

Die völlig überwachsene Toblerone-Sperre folgt einem Bachlauf, der im untersten Teil durch eine ca. einen Meter breite Mauer verstärkt ist.

Weiter talauswärts ist eine weitere Strassenbarrikade vorhanden (Pfaffenried). Zudem wurden gemäss mündlichen Quellen die Stollen des früheren Kohlebergwerks Taubenthal militärisch genutzt, Unterlagen von 1944 der 2. Division bezeichnen dort eine Telefonzentrale. Später wurde ein grösseres Munitionsmagazin erstellt.

Oberhalb Boltigens war auf der Alp Scheidewegen (1480 MüM) eine Militärunterkunft mit 150 Betten vorhanden, die heute als Massenlager vermietet wird (Strom wird mit einem Aggregat erzeugt).

Ob der vor der Sperre liegende Bunker auf der Planskizze unten gebaut wurde, ist unklar.

Bekannte Objekte
  • AXXXX Infanteriebunker Boltigen
  • GPH Boltigen/Dürrsmüligraben
  • Militärunterkunft Alp Scheidwegen
  • M2775 Sprengobjekt - 595’200/160’200
  • M2779 Sprengobjekt - 595’600/159’600

Boltigen-Plan
Plan von 1944 mit zwei Objekten und einer Sperre (Bar).