Festung Oberland

Wehrhafte Schweiz - Bunker und Festungen

Sidebar
Menu

Sichelpass BE


Die weite Sperrstelle Merligen-Sichel ist Teil der Reduitbefestigung. Mit dem Zurückverlegen der Reduitlinie von der Zulg auf den Sigriswilergrat im Januar 1941 wird diese Linie zu einer Hauptsperre. Die jüngste Gruppe mit fünf Objekten befindet sich auf dem Sichelpass. Sie sperrt den nördlichen Reduitzugang von Schangnau. Die Stellung wurde im Juli 1941 rekognosziert. Erst im August des darauffolgenden Jahres wurde mit dem Bau der Kavernen begonnen.

Die Gruppe Grünenberg besetzte die Werke. Diese bestand aus dem Geb Füs Bat 31, verstärkt mit einer Bttr der der F Kan Abt 4 und der San Kp I/3. Zeitweise war weiter die Geb Füs Kp I/32 unterstellt.

Laut Informationen eines ortskundigen Höhlenforscher befindet sich hinter einem der Bunker Sichel Ost (A1872/73) eine rund 100 Meter lange Naturhöhle. Die Höhle ist nur durch den Bunker zugänglich, also versperrt. Der militärische Unterstand schliesst die 20 m lange Eingangshalle der Höhle ein. An deren Rückseite gibt es wieder eine Türe, die tiefer in die Höhle führt. Die nächsten 30 m sind gross und führen schräg abwärts in eine Halle. Ein 40 m langer Kriechgang führt horizontal weiter, der Gesteinsgrenze folgend. Dann verengt er sich und wird für Menschen unpassierbar. Es gibt keine Anzeichen, dass der Teil hinter der zweiten Türe militärisch genutzt wurde.

Bekannte Objekte
  • A1872 Infanteriewerk Sichel Ost 1 - 177'700/628'140
  • A1873 Infanteriewerk Sichel Ost 2 - 177'600/628'100
  • A1874 Infanteriewerk Sichel West 3 - 177'800/627'880
  • A1875 Infanteriewerk Sichel West 4 - 177'900/627'900
  • A1876 Infanteriewerk Sichel West 5 - 177'920/627'940