Festung Oberland

Wehrhafte Schweiz - Bunker und Festungen

Sidebar
Menu

Monte Ceneri TI


Diese Sperre umfasst gegen 30 Objekte, darunter eine Flankiergalerie für 7,5 cm Kanonen (Spina) und vier Infanteriestützpunkte, wovon zwei mit 5,7 cm Kanonen bestückt sind. Dazu gehören noch verschiedene MG-Stellungen mit der Aufgabe, den Übergang Monte Ceneri zu sperren.

Drei Bauphasen lassen sich laut den Denkmalschützern klar definieren: 1913-20 die Flankierbatterie und die Stützpunkte; 1939-45 die Maschinengewehr- und Kanonenstellungen, nach 1945 die vorfabrizierten Unterstände. Der erste der vier Infanteriestützpunkte ist wahrscheinlich auf den Ruinen eines römischen Kastells errichtet worden, einige der ausgemusterten Werke sind in der Waffenplatz-Zone noch auffindbar, wird im ADAB-Inventar aus dem Jahr 1996 erklärt.

Bekannte Objekte
  • Infanteriestützpunkt 1
  • Infanteriestützpunkt 2
  • Infanteriestützpunkt 3
  • Infanteriestützpunkt 4
  • Flankierwerk Spina
  • A8047 Ik-Stand - 713’985/110’430
  • A8048 Infanteriebunker - 714’166/110’345