Festung Oberland

Wehrhafte Schweiz - Bunker und Festungen

Sidebar
Menu

Furka-Pass VS


Die frühe Furkastellung stützte sich vor allem auf das Artilleriewerk Galenhütten ab, das der Truppe 1894 übergeben wurde. Zudem war ein Furka-Reduit im Raum der Passhöhe erbaut worden. Mit verschiedenen Infanteriewerken wurde der Pass im Zweiten Weltkrieg von der 9. Division verstärkt (u.a. am Gletscherrand). Zudem befindet sich das moderne Artilleriewerk Fuchsegg mit 10,5 cm Panzertürmen im Bereich des Passes. Bekannt sind die grosse Unterkunft auf dem Pass sowie die Seilbahn-Verbindungen zur Versorgung.

Bekannte Objekte
  • A8603 Infanteriebunker - Keine Infos
  • A8604 Infanteriebunker
  • A8605 Artilleriewerk Galenhütten
  • A8606 Infanteriebunker
  • A8607 Infanteriebunker: Dieser Bunker deckte den Zugang zum Artilleriewerk Galenhütten respektive den Furkapass über den Gletscher.
  • A8708? Infanteriebunker - Keine Infos
  • Unterkunft am Gletscher: Für die Truppen gedacht, die am Gletscherrand den rückwärtigen Zugang zum Art Wk deckte.
  • Unterkunft an Zufahrt
  • Unterkunft auf dem Pass
  • Seilbahn Furka: Die Seilbahn führte vom Trasse der Eisenbahn auf die Höhe der Strasse und diente zur Versorgung der Truppen. Im Bereich der Berstation ist zudem eine Unterkunft sowie ein Unterstand vorhanden.
  • A8630 Artilleriewerk Fuchsegg