Festung Oberland

Wehrhafte Schweiz - Bunker und Festungen

Sidebar
Menu

Ansstein


Diese ausgedehnte Sperre orientiert sich zur Grenze nach Liechtenstein. Sie umfasste eine grössere Anzahl von Bunkern und Kavernen sowie ein Geländepanzerhindernis mit Strassen– und Bachbarrikaden. Ein Teil der Schutzunterstände ist erst nach dem Weltkrieg bis 1955 entstanden.

Im November 1938 wurde mit dem Artilleriewerk Ansstein (siehe unter Artillerie) begonnen, das im September 1940 dem Festungskommando Sargans unterstellt wurde. 1939 entstand das GPH.

Bekannte Objekte
  • A6256 Artilleriewerk Ansstein - 4x7,5 cm Bk, 2 Pak, 2 Mg
  • A6226 Felsenwerk Elleli - 1 Mg
  • A6231 Infanteriebunker Wisli Süd - 1 Feld-Mg
  • A6235 Infanteriebunker Obere Mattheide - 2 Mg
  • A6236 Lmg-Stand Hölzli Süd - 2 Lmg
  • A6237 Infanteriebunker Hölzli - 2 Mg
  • A6238 Lmg-Stand Hölzli Nord - 2 Lmg
  • A6239 Infanteriebunker Untere Mattheide - 2 Mg
  • A6240 Infanteriebunker Wisli - 2 Mg
  • A6241 Felsenwerk Ankaschnallkopf - 1 Lmg
  • A6242 Lmg-Stand Riegel - 2 Lmg
  • A6243 Felsenwerk Fläscherloch - 1 Ik/Pak, 2 Mg, 1 Bk
  • A6250 Felsenwerk Guschaspiz - 2 Mg, 1 Lmg
  • A6251 Lmg-Stand St.Luziensteig-Balzers - 2 Lmg
  • A6258 Lmg-Stand Anssteinwald - 2 Lmg
  • A6260 Mg-Stand Anssteinwald - 1 mg
  • A6263 Felsenwerk Anssteinhöhe - 1 Mg, 1 Lmg
  • A6264 Unterstand Brunigrat - 1 Lmg
  • A6265 Felsenwerk Rotspitz - 1 Lmg
  • GPH Ansstein