Festung Oberland

Wehrhafte Schweiz - Bunker und Festungen

Sidebar
Menu

Stelli AG


Die Sperre Stelli bei Gallenkirch besteht aus dem Infanteriewerk Stelli Mitte A3924, dem Gegenwerk Bözbergstrasse A3943, dem Feldkanonenschild Stelli Süd A3926 sowie einem modernen ASU F5635 Stelli. Dieser ist vor allem beachtenswert, erfolgt doch der Zugang horizontal und nicht wie bei vielen senkrecht nach unten. Einige dieser Anlagen werden vom Festungsmuseum Reuenthal betreut.

Bekannte Objekte
  • A3924 Infanteriewerk Stelli Mitte: Das Infanteriewerk Stelli Mitte hat ein Lmg, ein Mg 51 sowie eine Pak 59/57 (ursprünglich vorgesehen 2 Mg, 1 Lmg, 2 Beobachter). Der Bau begann im November 1939. An der damaligen Verbindungsstrasse Effingen-Unterbözberg-Sennhütten ist ebenfalls ein Solitär als Nahverteidigung vorhanden. Der Zugang zum Infanteriewerk erfolgt vom Hinterhang durch Treppen und einen Stollen. Dort sind noch drei Seitenstollen vorhanden, die zugeschüttet wurden. Der genaue Zweck ist noch nicht klar.
  • A3925 8,4 cm-Kanonenschild Stelli Nord: Betonierter Stand ohne Unterkunft für eine 8,4 cm-Feldkanone 1879 (1880) auf Schwenkrahmen.
  • A3926 Feldkanonenschild Stelli Süd
  • A3943 Pak-Bunker Bözbergstrasse
  • F5635 ASU Stelli: Truppenunterstand für 24 Personen, Typ 6H

Stelli-0000