Festung Oberland

Wehrhafte Schweiz - Bunker und Festungen

Sidebar
Menu

Tecknau


In Wenslingen waren ab Sonntag, 3 September 1939, der Stab des Territorial Füsilierbataillons 140 und die Territorial Füsilierkompanie I und II/140 einquartiert. Die Truppe war im Dorf verstreut untergebracht; die meisten Wehrmänner schliefen in Scheuneneinfahrten auf Stroh. Mehr als die Hälfte der Angehörigen dieses Landwehr-Bataillons hatten bereits im Ersten Weltkrieg 1914-18 Aktivdienst geleistet.

Wegen akuten Wassermangels mussten der Bataillons-Stab und die Territorial Füsilierkompanie I/140 am 12. September nach Zeglingen ausquartiert werden. Die in Wenslingen verbleibende Kp II/140 mit ca. 140 Mann, unter dem Kommandanten Hauptmann Zimmerli von Rothrist, führte im Schichtbetrieb folgende Bau-Aufträge aus:

Bekannte Objekte
  • A3520 Infanteriebunker Tecknau Ost - 1x Fest Mg 51/80, 1x 9 cm Pak 50/57 PL - 633’900/255’460
  • A3521 Infanteriebunker Tecknau West – 1x Fest Mg 51/80 - 633’700/255’200
  • Tanksperre (GPH)
  • Strassenbarrikade Tecknau
  • nicht betonierte Behelfsstellungen an den auf die Hochebene führenden Strässchen von Rothenfluh (Raum Korn-Iselten) und Ormalingen (Raum Grossholz).
  • 4x ASU (1 KP)
  • 3 Sprengobjekte (PSD75) in SBB-Tunnel, Strasse nach Wenslingen, Strasse nach Zeglingen