Festung Oberland

Wehrhafte Schweiz - Bunker und Festungen

Sidebar
Menu

Hauenstein


Der Obere Hauenstein führt von Waldenburg via Langenbruck nach Holderbank/Mümliswil/Balsthal. Ca. 10 km NE davon liegt der Untere Hauenstein, der Läufelfingen via Hauenstein-Ifenthal mit Trimbach/Olten verbindet.

Fünf Schwerpunkte bilden die Sperre Unterer Hauenstein: bei Adliken an der Strasse nach Wissen, auf der Passhöhe nördlich vom Dorf Hauenstein sowie westlich von Hauenstein nahe der Batteriestellung Gsal am Chesselberg auf Solothurner Boden und bei Pulfisei und Bizenfeld aus Baselbieter Boden. Der gut befahrbare Pass hat eine grosse strategische Bedeutung erlangt. Im Dezember 1940 wurde mit dem Bau von drei Geschützständen auf der Muregg begonnen (Bereits ab Juni 1942). Das Baudetachement Renfer baute zudem 1940 die Stellung Gsal für 12 cm-Kanonen. Das Werk Pulfisei an der alten Hauensteinstrasse ist 1944 entstanden, das bestehende GPH bei Adliken wurde im Mai 1941 verstärkt und ergänzt.

Bekannte Objekte
  • A3550 Pak-Stand (später Mg)
  • Batteriestellung Gsal (12 cm Kanonen)
  • Feldkanonenstand Reisen Ost (Läufelfingen) für 8,4 cm
  • Infanteriewerk Pulfisei