Festung Oberland

Wehrhafte Schweiz - Bunker und Festungen

Sidebar
Menu

A1858/K4 Interlaken


General Guisan brachte mit dem Umzug seines KP auch einen Grossteil des Armeehauptquartiers nach Interlaken. Ab 1941 wurden deshalb mehrere bombensichere Kavernen erstellt. Gleichzeitig wurden der
Goldey-Stollen (A1865 KP Goldey) und der K4 erbaut. Letzterer ist unterteilt in den K4S(üd) und K4N(ord) «Reginastollen», verbunden durch einen langen Stollen. Während die nördliche Anlage für die Armeeführung gedacht war, war im südlichen Teil der Anlage das Kommando Flieger- und Flab untergebracht. Dieser Teil der Anlage ist in der Rubrik Luftwaffe beschrieben.

Aus den Unterlagen geht hervor, dass der Südstollen wohl schon bestand, als das Armeehauptquartier nach Interlaken kam und mit verschiedenen Abteilungen den Goldey- und Rugen-Stollen bezog.

Was heute im K4S noch aktiv ist, ist unklar. Im K4N ist ein Archiv untergebracht. Der Klassifizierungsstatus ist unklar.