Festung Oberland

Wehrhafte Schweiz - Bunker und Festungen

Sidebar
Menu

15 cm Turmkanone 58 L42


Diese Panzerturm-Kanone war eine schweizerische Eigenentwicklung und es sollten je zwei in den Festungsgebieten St. Maurice, Sargans und Gotthard eingesetzt werden. Erstellt wurden dann nur zwei Türme in Dailly (St. Maurice), weil sich das System der kleinen, billigeren und weniger personalintensiven Monoblocs (Festungsminenwerfer und Bison) durchsetzte. Mit Schnellfeuer sollte innerhalb von 30 Sekunden eine Salve von 24 Schuss losgefeuert werden können, die Aufladezeit für eine Salve betrug 2 Minuten. Die normale Kadenz betrug 20 Schuss/Minute.

Das Geschossgewicht betrug 42 kg. Die horizontale Reichweite des automatischen Geschützes betrug 24 km, später bis auf 30 km gesteigert. Der Richtbereich betrug 360 Grad und in der Höhe 0 bis +45 Grad. Die gesamte Panzerung wog 250 Tonnen, allein die 40 cm dicke Kuppel 90 Tonnen. Der Durchmesser dieser Kuppel war 4,8 Meter, der Schacht unterhalb des Turmes hatte 2,8 Meter Durchmesser und führte 46 Meter vertikal in die Tiefe. Im Turm waren 3 Mann an der Arbeit, auf dem Munitionsboden 7 und im Magazin 8 (total 18-20 Mann pro Panzerturm).

1953 wurde mit Totalkosten gemäss Budget für 2 Anlagen von 4,146 Mio. Fr. gerechnet. Zwei Jahre später sind im Kriegsmaterialbudget bis 1956 bereits 6,36 Mio. Fr. eingestellt. Und im 1959 belaufen sich die zu erwartenden Kosten für die beiden Türme (Baukosten nicht inbegriffen) auf 12,5 Mio. Fr. Im 1959 wurden die Schiessversuche mit Turm 1 in Dailly beendet. Die Grobmontage in Dailly von Turm 2 ist beendet.
TECHNISCHE DATEN
Hersteller:
Kaliber:
Funktionsweise:
Verschluss:
Feuerart:
Kadenz/min:
Reichweite (m):
Munition:
Zufuhr:
Gewicht Munition (kg):
Gewicht Geschütz (kg):
Länge total (mm):
Länge Rohr (mm):
Anzahl Züge:
Rücklaufbremse:
Kühlung:
V0 (m/s):
Mannschaft:
K+W Thun
150 mm
-
-
-
20
24'000
-
5-Schuss-Magazin
42
-
-
6910 inkl. Bodenstück
-
-
-
-
5